Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Elisabeth Rohmer am 18. September 2017
2655 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Masseur u. med. Bademeister B 3 KR 14/16 R vom 16.03.17

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich möchte auf das Urteil des Bundessozialgerichts B 3 KR 14/16 R vom 16.03.17 verweisen.
Die Ausbildung zum Masseur endet mit dem Staatsexamen; der Unterschied zur Ausbildung zum Physiotherapeuten beträgt ca. 10%. Mit Schreiben vom 11.09.17 hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern nun, genau wie in anderen Bundesländern, die Weiterbildung "manuelle Therapie" (ca. 3500 Euro), die - wie alle Weiterbildungen - privat bezahlt werden müssen, rückwirkend! für Masseure und med. Bademeister auf nicht mehr abrechenbar gesetzt, was genau bedeutet, dass Masseure diese Ausbildung umsonst gemacht haben.
Massagen sind eine alte chin. Medizin, d.h. sind älter als die Physiotherapie. Warum werden Menschen, die die Ausbildung als Masseur gemacht haben, mittlerweile von fast allen Weiterbildungen ausgeschlossen? Warum hat die Lobby des Physiotherapieverbandes so viel Einfluss auf die GKV's?
Die Ausbildung des Alten- und Krankenpflegers soll zukünftig gleichwertig sein. Warum schafft man das bei den Heilberufen nicht auch - insbesondere die Anerkennung derer, die bereits die Ausbildung absolviert haben - das ist mehr als ungerecht!
Ausgebildete Masseure haben keinerlei Chancen mehr und werden dem Staat irgendwann auf der Tasche liegen müssen, obwohl sie das nicht wollen. Ich möchte Sie bitte auf das Gesundheitswesen einzuwirken und die Anerkennung der Arbeit von Masseuren - gerade im Hinblick auf Verordnungen von Massagen durch die GKVs - wieder dahingehend zu stärken.
Es kann und darf nicht sein, dass die Lobby des PT-Verbandes auf die GKV's hier zu stark einwirkt.

Herzlichen Dank.