Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans-Peter Daxter am 24. Januar 2017
2961 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Familiennachzug

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

in 2016 sind bereits über 100.000 Familienangehörige nachgezogen.
Wie stellen Sie sich die Integration vor, da wir ja noch von Millionen ausgehen können die noch kommen werden.
Wir schaffen doch nicht mal die, die 2015 als Flüchtlinge gekommen sind.
MFG

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 24. Januar 2017
    1.

    nur zur Klarstellung:
    die Wenigsten sind als Flüchtlinge gekommen. Fast alle sind schlicht illegale Einwanderer. Die wenigen echten Flüchtlinge könnte man integrieren, obwohl ihr Aufenthalt in D eigentlich ein befristeter sein sollte. Die anderen müssen abgeschoben werden und zwar deutlich schneller, als das bisher der Fall ist (siehe 2 (!) Flüge nach Afghanistan mit insges. rd. 50? Männern).
    Der Fehler besteht darin, dass man alle unkontrolliert einreisen ließ, sie dann landesweit verteilte, dort Anträge stellen ließ auf deren Entscheidung sie monatelang warten mussten.
    Alternative: Prüfung/Kontrolle vor der Einreise. Warten auf die (endgültige) Entscheidung in Transitzonen!
    Jetzt wird mühsam versucht, hier und da jemanden abzuschieben.
    Das ganze Prozedere ist irrsinnig, hilft niemandem, kostet D Milliarden und ruiniert die Gesellschaft ...
    Wann werden die Grenzen geschlossen? Wann werden abgelehnte Asylbewerber abgeschoben? Wann wird offen über illegale Migranten gesprochen, statt alles mit dem falschen Begriff Flüchtling zu bemänteln?
    Und ja: Alternativen gibt es immer! Alles andere ist sinnfreies Gerede.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.