Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Burrack am 31. Januar 2018
3819 Leser · 26 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wollen Sie so weitermachen?

Frau Merkel,

Wie lange wollen Sie das Volk noch verschaukeln?
Sie haben einen Eid geleistet zum Wohle des Volkes.
So wie Sie es in den vergangenen Jahren getrieben haben ist es NICHT zum Wohle des Volkes!
Es klemmt in unserem Land an allen Ecken und Kanten - und Sie und Herr Schulz holen hier noch viele weitere „Flüchtlinge“ und deren Familien in unser Land. Sicher sind einige Flüchtlinge wirkliche Flüchtlinge aber der überwiegende Teil ist es nicht! Familienzusammenführung sollte in deren Ländern stattfinden und nicht hier! Die Mehrheit der Bürger hat von diesem Gutmenschgetue schon lange Abstand genommen – haben Sie und der Rest neben Ihnen offensichtlich noch nicht bemerkt!
Wo sollen alle diese Menschen hin? Wir haben bei uns so schon genug Wohnungsnot und hohe Mieten, durch diese Welle von Flüchtlingen wird diese noch grösser und die, ohne hin für Otto Normalo hohen Mieten steigen weiter! Aber Sie und der Rest neben ihnen erhöhen erst mal die Diäten….
Warum kümmern Sie sich nicht um die Dinge, die das Volk wünscht, wie innere Sicherheit, Krankensystem, Rente, Schule / Bildung, weniger Flüchtlinge und so weiter und so weiter?

Es kann nicht sein, dass wir vom Islam unterwandert werden – und das werden wir immer mehr- haben aber schlaue Politiker und andere schlauen Menschen schon vor Jahren so gesehen und die hatten recht! Frau Merkel, wenn sich nicht etwas zum Wohle des Volkes ändert (zum positiven) denke ich, wird es früher oder später hier im Land ganz fürchterlich knallen!
(Stille Wasser ...)

Kommentare (26)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 31. Januar 2018
    1.

    Meine Worte! Danke Herr Burrack!

  2. Autor ines schreiber
    am 31. Januar 2018
    2.

    Kann nur zustimmen....
    Ich finde es nicht human Familiennachzug , Menschen hierhin holen die sowieso wieder gehen müssen...
    Mit diesem Geld könnte man viel viel viel mehr Menschen helfen !

  3. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 2 am 31. Januar 2018
    3.

    .. gehen müssten - aber leider nicht gehen!

  4. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 1 am 31. Januar 2018
    4.

    Nichts zu danken Herr Adrion, nur ändern wird sich dadurch leider nichts...

  5. Autor Karin Kampmann
    am 31. Januar 2018
    5.

    ich finde es gut, dass sie auch z.B. die Wohnungsnot, Renten mit angesprochen haben.
    Mein Vater hat gesagt, ich bin jetzt 80 und hoffe , den nächsten großen Knall nicht mehr zu erleben.
    Letzte Woche hat ein Bekannter an seinem 60 Geburtstag so was gesagt - da wurde mir echt anders...
    Vor alllem wenn man sich mit der Zeit vor 1933 in Deutschland befaßt - da wird immer noch keine richtige Ursachenvorschung betrieben meiner Meinung nach. Die Nazis kamen nicht durch einen "Urknall"

  6. Autor Bea Schmidt
    am 01. Februar 2018
    6.

    ... Seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden (dem deutschen Volk) ... Teil der Eidesformel. Leider passiert derzeit genau das Gegenteil. Und jeder, der dies hat kommen sehen und die Dinge benannt, ist in die braune Ecke gestellt worden oder als "Pack" betitelt worden, sogar von der Politik...

  7. Autor ines schreiber
    am 01. Februar 2018
    7.

    Zu3
    Ja leider ist es ein Problem , dass diese Menschen nicht wieder nach Hause wollen... aber ist nicht wirklich verwunderlich der größte Teil kommt als Versorgungs Flüchtling... und alle Flüchtlinge sehen das Sie hier ein locker leichtes Leben haben... auch die Frauen und Kinder leben hier so frei wie sie es in ihrer Heimat niemals können... es werden vom deutschen Staat Begehrlichkeiten geweckt die die Heimatländer nicht decken können... gestern habe ich einen Bericht gesehen dass eine Doppelhaushälfte an zwei Flüchtlingsfamilien zum Wohnen überlassen wurde... die schicken natürlich gleich WhatsApp in die Heimat... mit Fotos von ihrem neuen Haus... dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden

  8. Autor Doris Reichling
    am 01. Februar 2018
    8.

    Herr Burrack, auch ich stimme Ihnen zu!
    Der Familiennachzug der subsidiären Flüchtlinge wird unsere Städte und Gemeinden vor neue Herausforderungen stellen. Schon jetzt sind die Kassen leer - Grundsteuererhöhung usw. werden folgen.......
    Erste Städte wie Cottbus, Freiberg, Salzgitter, Delmenhorst, Wilhelmshaven usw. nehmen aktuell keine weiteren Flüchtlinge auf.
    Es brodelt in der Bevölkerung - schade, dass das STOPP-Schild der Bevölkerung von unseren etablierten Parteien nicht gesehen werden möchte.......

  9. Autor A. Klug
    am 02. Februar 2018
    9.

    Ich kann Ihnen nur voll und ganz zustimmen Herr Burrack !

    Ich hätte hierzu gerne eine Stellungnahme von Frau Merkel !

  10. Autor R. Gläßer
    am 03. Februar 2018
    10.

    Zu 8. Ja die Grundsteuer wird erhöht, was sich unmittelbar auf die Mieten auswirken wird. Im Gegenzug wird die Neubewertung der Grundsteuer und der Immobilien die auf den Grundstücken stehen freundlicherweise nicht dazu genutzt wieder die Vermögenssteuer einzuführen, die genau aus dem Grund 1997 !!!!! ausgesetzt wurde. Im weiteren Verlauf des Zuzugs werden unsere Gäste das Lohnniveau für wenig qualifizierte Kräfte weiter senken. Parallel dazu steigen die Mieten in den Ballungsräumen, wer profitiert? Sicher nicht Otto Normalbürger, wenn ich mein Einkommen und die Kosten ansehe geht die Schere immer weiter auseinander, von einer Rente, mit der ich meinen Lebensstandard halten kann rede ich erst gar nicht. Hauptsache die Diäten und die Altersversorgung der Abgeordneten stimmen. Ich hab sonen Hals!!!!

  11. Autor Michael Burrack
    am 05. Februar 2018
    11.

    Zunächst erst einmal Vielen Dank für die positiven Stimmen und Antworten!
    Was mich wundert sind die negativen Stimmen - aber keiner gibt einen Kommentar ab!
    Werde demnächst noch Stellung nehmen, momentan etwas viel um die Ohren.

  12. Autor ines schreiber
    am 07. Februar 2018
    12.

    Nein sie wird nicht so weitermachen... es kommt noch schlimmer... gerade eben fangen sie an mitzuteilen wieder Koalitionsvertrag aussieht.... und danach wird es richtig mit uns Bergabgehen

  13. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Februar 2018
    13.

    Klar, Michael, möchte das 1/3 der Leser weiter so.
    So ist zu erkennen, wie weit wir bereits unterwandert
    wurden. Noch aber ist die Mehrheit Ihrer Meinung.
    Das ist <noch> gut so !

  14. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 13 am 12. Februar 2018
    14.

    ... eben leider nur noch gut !

  15. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 12 am 12. Februar 2018
    15.

    das befürchte ich auch!

  16. Autor Michael Burrack
    am 12. Februar 2018
    16.

    sehe ich genau so!

  17. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 9 am 12. Februar 2018
    17.

    An eine Stellungnahme von Frau M. glaube ich genauso wenig wie an den Weihnachtsmann und Osterhasen.

  18. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 17 am 19. Februar 2018
    18.

    Wichtig ist nicht die Antwort von der Pressestelle...
    Wichtig ist das , das viele Wähler lesen....

  19. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 18 am 21. Februar 2018
    19.

    Ja, das stimmt aber leider ist diese Seite nicht so bekannt!

  20. Autor Erhard Jakob
    am 21. Februar 2018
    20.

    Michael,
    .
    wenn sie nicht so bekannt ist!
    Dann liegt das doch an uns!
    .
    Ich sehe das genauso,
    wie Ines!
    .
    Wichtig ist doch nicht, welche *Larivari-Antwort*
    das Team von Angela Merkel gibt!
    .
    Wichtig ist doch, dass >brisante Themen<
    bzw. *Heiße Eisen* ans Licht der
    Öffentlichkeit kommen!

  21. Autor Erhard Jakob
    am 21. Februar 2018
    21.

    Thomas,
    VOLLTREFFER!
    .
    Schade finde ich allerdings, dass abgesehen vom *M-Team*
    auch das *D-Team* keine >brisanten Themen< bzw.
    >Heiße Eisen< durch gehen lässt.

  22. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.