Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor heinz nöth am 03. April 2017
5690 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Tier als Sache

Hallo, ich möchte einmal nachfragen warum ein Hund als Sache gilt? Wenn dies doch so ist, warum muss man für Sachen dann Hundesteuer bezahlen? Außerdem möchte ich fragen, wieso noch so viele falsch deklarierte Waren oder Kopien von Markenwaren , aus China den Weg zu uns finden und noch verkauft werden dürfen

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Günter Hiller
    am 04. April 2017
    1.

    den deutschen Staat hat noch nie interessiert aus welchen Quellen er seine Steuern generiert. Hauptsache Kohle tum Verpulvern.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 04. April 2017
    2.

    Steueren müssen sein! Wie soll sonst der Staat seine Pflichten
    (Schulbildung, Rechtswesen, Polizei, Verteidigung, Strassen-
    erhaltung usw. usf.) erfüllen? Wichtig ist, dass mit dem
    Geld verantwortungsvoll umgegangen und es
    nicht verschwendet wird.

    Ich denke hier an das "Kunstwerk" (Drei Busse
    in Dresden bzw. später in Berlin).

  3. Autor Christine Teichert
    am 05. April 2017
    3.

    naja.... als ein Beispiel frage ich warum keine Gärtensteuer erhoben wird. Lebewesen sind nicht mit einen Auto vergleichbar. Darin liegt der Unterschied. Ein Hund ist ein Lebewesen und sollte nicht ständig anders behandelt werden als alle Lebewesen. Für die Haltung eines Huhn oder der Katze wird auch keine Steuer verlangt. Ihr Geschäft machen aber auch diese Tiere in den Äckern und Gärten der Umgebung.
    Zum Thema Fakeimporte brauche ich keine Zöllner fragen sondern der Verbraucher muss nur den Markt dämmen, so weit ihm die Herkunft bekannt ist und nicht den billigsten aller billigsten Preisen hinterher hächten. Den chinesischen Absatz bestimmen wir mit unseren Einkaufsverhalten.
    Steuern müssen sein, aber bitte gerecht und sinnvoll.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 02. Mai 2017
    4.

    Am Ende ist es doch nicht wichtig, wie die Steuer heißt. Am Ende
    ist es wichtig, dass die eingenommen Steuern gerecht und
    sinnvoll für die Allgemeinheit verwendet wird.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 04. Mai 2017
    5.

    Heinz,

    1. Sekt ist auch eine Sache, worauf
    wir Steuern zahlen müssen.

    2. Weil alle Verbrechen nicht sofort
    aufgeklärt und geahndet
    werden können.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.