Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Buhne am 27. April 2018
334 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Noch eine LÖSUNG ---- Das Problem GRIECHENLAND

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
massgeblich durch Sie und Wolfgang Schäuble wurde die griechische Volkswirtschaft zusammengeschrumpft - so dass es überhaupt kein Wunder ist, dass die relative(!!) Staatsverschuldungs-Quote exorbitant hoch ist. (Reine Logik!) Und hiermit sind wir auch beim eigentlichen Punkt: Ein Land kommt nur dann 'wieder auf die Beine', wenn seine Realwirtschaft saniert wird. (Reine Vernunft!)

Vorschläge zum Euro-Austritt hatten Hochkonjunktur, seinerzeit. Denn: Die Unmöglichkeit der außenwirtschaftlichen Anpassung an die inländischen Preis- und Fehlentwicklungen (Auf/Abwertung), infolge der Euro-Einheitswährung, waren zweifellos ein Schlüsselproblem.

Aber es kam niemand auf die bessere Lösung: FEINSTEUERUNG DURCH ZOLL-POLITK!!! ((Außer mir natürlich---damals schon!)) Ich erklär das mal ganz einfach:

Der Preis in Dollar (z.B.) eines Import/Export-Gutes, der wird zum Innlands-Preis in Euro durch Multiplikation mit dem Wechselkurs. Genau die gleiche Wirkung erzielt auch ein Zoll!! (13℅ Zoll (z.B.) bedeuten: Multiplikation mit 1,13.) Jedoch: Während der Wechselkurs nur für alle Außenhandels-Güter eines Landes insgesamt, immer nur gleichermaßen, angepasst werden kann---und schlimmer noch: für alle Länder in der gesamten Euro-Zone (!!) immer gleich---kann ein Zoll für jedes einzelne Gut von der Landes-Regierung festgesetzt werden und zu jedem Zeitpunkt weiter variiert.

Es wurde vielfach der Griechenland-Austritt aus dem Euro gefordert, um die notwendige außenwirtschaftliche Anpassungsmöglichkeit wieder herzustellen. Dieses wäre aber mit enormen Schwierigkeiten und Risiken verbunden. Deshalb wurde es auch richtigerweise nicht gemacht.

Noch aber ist im Griechenland-Problem gar nichts gelöst!!!!!

Die Griechen-Regierung muss selbst auch zu konsequenter planmäßiger Wirtschafts-Sanierung bereit und fähig sein:

[Frage:] Würden Sie vielleicht einmal statt Unverschuldungs-Zirkus ein Real-Wirtschafts-Entwicklungs-Programm anstoßen? Sie wissen ja jetzt wie.----WernerBuhne.