Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Günter Dittebrand am 29. März 2018
3662 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Klimaschutz, Energiewende

Sehr geehrte Kanzlerin Frau Merkel.

Wie werden diese Klimaschutzprobleme gelöst?
1. Der WWF empfiehlt Kohle, Erdöl und Gas nicht weiter zu nutzen.
2. Die weltweite Naturzerstörung durch den Anbau von Früchten für die Energiegewinnung.
3. Die Widerstände gegen die Stromtrassen durch Deutschland .
4. Die Elektromobilität findet keine Begeisterung und schafft Arbeitsplätze ab.

Wie wird das neue Grundwissen von Herrn Volkamer den Bildungseinrichtungen zur Prüfung als dringlich vorgelegt?

Hier ab Minute 40 die Essenz des Vortrags.
https://www.youtube.com/watch?v=ymWFxdqq0XA
1. Er zeigt, wie aus Wasser Dieselkraftstoff hergestellt werden kann.
• Dieser Diesel hat Null Emissionen und reduziert den Verbrauch um 15%
• Dies ist Lizenziert und wird bereits Großtechnisch eingesetzt.
2. Für 2018 ist der CO2-Ausstoß heute schon erreicht. Er zeigt eine CO2-Senke auf.
3. Die NASA bestätigt, dass mit diesem behandelten Wasser Dampf entsteht.
4. Dazu hat er die mathematischen Grundlagen geschaffen.

Sollte dieses Wissen und diese Technik nicht von Politik und Wirtschaft genutzt werden?
Ist das Argument: „Die Wirtschaft wird das schon machen.“ nicht eine Schlamperei?
Wäre es nicht schön zu erleben, eine neue Aussicht auf Umweltschutz und Energiewende zu bekommen?

Andere Wissenschaftler zeigen, dass Wasser mittels Frequenzen zu Wasserstoff zerlegt werden kann. Motoren könnten so kostenfrei arbeiten. Gibt es jemand, dem die Energiekosten zu hoch sind?

Mit freundlichen Grüßen
G.Dittebrand