Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor N. Shymanska am 01. Dezember 2016
3396 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Immigration, Globalisierung

Fragwürdig ist wie wird das Immigrationsproblem gelöst.

Ich bin Ihnen sehr verbunden wegen des nachhaltigen Führungsstils.
Die soziale rechtsstaatliche Demokratie ist das einzige politische System weltweit das sich bewehrt hat.
Die Menschen aus verschiedenen Gebieten der Welt haben ein sicheres, schönes Zuhause hier gefunden.
Was außerordentlich anerkennenswürdig ist.
Zu bedenken wäre die Tatsache dass es viel zu viele unterschiedliche Kulturen sind mit verschiedenen Ansichten.
Auf unserer Welt haben wir drei Streitpunkte die Überzeugungs-, Resourcenkonflikte und die Umweltprobleme. Sodass eine freundschaftliche Annäherung Hoffnung macht.
Wobei die Aufklärung die Menschheit weit gebracht hat.
Auch die Toleranz braucht ein gesundes Maß.
Auffällig ist derzeit wie eine Gruppe aus niedrigen Beweggründen tötet und unterdrückt.
Bevor nicht noch weitere sich dermaßen etwas eingebildet, radikalisiert haben und es nicht noch schlimmer geworden ist, müssen deutliche Grenzen gesetzt werden.
Vorliegend handelt es sich um inhumane, harte Elbogengesellschaften.
Hoffentlich hinterlassen diese Einflüsse keine negativen Spuren in unserem Rechtssystem und an der zivilisierten Gesellschaft zulande.
Das viele Elend auf der Welt kann nur durch Sachspenden aufgehalten werden. Die finanziellen Spenden gehen oftmals verloren. D.h. es kann je nach Möglichkeit bei Not/Bedarf Vorort mit Rat und Tat unterstützt werden. Thematisiert werden muss die Verhütung. Am Ende sollten die Einheimischen selbstständig weiterleben.
Weiterhin Erfolg, Freude bei Ihrer anspruchsvollen, wichtigen Arbeit und
vor allem Vorsicht, Gewissheit bei dem komplexen Immigrationsthema!
Frau Angela Merkel, ein so herzlicher, ausgeglichener, weiser Mensch wie Sie ist am richtigen Platz im Leben. Ohnehin ein großes Vorbild für unzählige Menschen.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Werner Landgraf
    am 02. Dezember 2016
    1.

    Weiter unten ist ein Beitrag von mir, daß selbst Kinder von Europäern oder Deutschen die FreizügK erworben haben, nicht mehr reingelassen werden. Anders dagegen bei Reisen in anderen Kontinenten.

    Wie soll diese unverschämte Verletzung von EU-Menschenrechten wie Familie, Freizügigkeit einer Kultur die sich entgegen aller Offensichtlichkeit dreist als beste Verwirklichung der Menschenrechte in der Geschichte bezeichnet, durch Sachspenden übertüncht werden, statt durch rigoroses Eliminieren dieser Hindernisse ??

    Das Argument, "Ja was soll man denn gegen ungehemmten Zugang machen ??" , und das gesamte EU-System der Migrationskontrolle, sowie die EU selbst, verliert ihre Legitimität so wie die DDR , wenn seine angeblich "besten" "Berechtigten" (das sind nach EU-Prinzipien und -Recht die Freizügigkeitsberechtigten, und besonders die Rückkehrfälle) praktisch absolut wertlos sind. Dann werden gleichzeitig beliebige Mittel und Wege für jedermann legitim.

    Fazit: EU-Recht muß härter gegen die Länder durchgesetzt werden, sonst ist die EU nur ein Kaffeekränzchen, wie der UNO-Gerichtshof, den niemand ernst nimmt. Alias, wohlverdientermaßen, denn beide wurden aus politischen und wirtschaftlichen und nicht aus bürgerrechtlichen/zivilen Gründen installiert.

    Ferner müssen die Migrationshindernisse GANZ beseitigt werden. Das war schon 600.000 Jahre lang so, und braucht jetzt nicht geändert zu werden. Dann werden wenigstens auch die Leute in den Behörden, über die man sich tagtäglich ärgert und bei denen manchmal Rechte jahrelang nicht respektuert werden, durch Ausländer ersetzt.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.