Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Vera Busch am 05. März 2018
2264 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

GEZ : Warum 664.833.333 Euro pro Monat ?

Warum kann dieser Rundfunkbeitrag nicht drastisch gesenkt werden ? Das ist mir wirklich ein Rätsel !
Die Einnahmen im Jahr 2016 betrugen 7,978 Milliarden Euro. Das sind monatlich 664.833.333 Euro !

Wieso muss ein Indentant bis zu 399.000 Euro Jahresgehalt bekommen ? Würde man sonst niemanden finden, der diesen Job für weniger macht ?
Oder hat man sich einfach nur daran gewöhnt, sich die Taschen, mit der Zwangsabgabe anderer Leute, zu füllen ?

Ich habe jetzt 30 Jahre bezahlt, also 6.300 Euro. Dieses Geld fehlt mir jetzt schon für meine Altersvorsorge,
Ich habe mit 20 Jahren angefangen GEZ zu zahlen bis ich 80 Jahre alt bin, habe ich mal eben 12.600 Euro bezahlt.
Aber meine Altersversorgung ist nicht gesichert!

Also abschaffen oder zumindest auf 5 Euro Beitrag monatlich reduzieren!
Es wäre möglich und gerecht, ein Beitrag von 5 Euro monatlich wären dann immer noch rund 200 Millionen pro MONAT.
Ein paar TV und Radiosender würden auch genügen !
Müssen es 20 TV - und 69 Radiosender sein?

Mit freundlichen Grüßen

V. Busch

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 05. März 2018
    1.

    Klasse Beitrag...
    Ja es wird ein weniger Sender reichen... es wäre auch schon eine deutliche Ersparnisse wenn ich jeder Sender seine eigenen Auslandskorrespondenten hätte... warum müssen im Frühstücksfernsehen fünf Leute rumturnen... auch in den Tagesthemen ein Nachrichtensprecher , einer der kommentiert , einer der Berichte ankündigt , einer fürs Wetter und ich glaube auch noch einer für Sport... und keiner berichtet neutral und ungefiltert !
    WDR aktuell und aktuelle Stunde bringen die gleichen Nachrichten wie die Tagesschau... kaum regionale Nachrichten... also denke ich dass man diese beiden Sendungen schon mal sparen kann...
    Außerdem ist der WDR sehr linkslastig , erzieherisch und als Meinungsmacher unterwegs !
    Nach 1-2 Beschwerdemail bekommt man keine Antwort mehr !
    Ich denke ein Drittel der monatlichen Summe sollte reichen der Zwangsgebühren...

  2. Autor R. Gläßer
    am 05. März 2018
    2.

    Öffentlich/Rechtlich? Wenn ich schon soviel Rundfunkzwangsabgabe bezahlen muss (210 Euro p.A.) frage ich mich, warum ich kurz vor der Tagesschau immer noch Werbung ansehen muss? Ganz zu schweigen von Börseninfos (die interessieren wahrscheinlich nur die Führungsriege bei ARD und ZDF, kein Wunder bei den Gehältern). Das Ganze auch noch vorschüssig Quartalsweise!!! Abzocke wohin man schaut.
    Parkraummanagemant=Parkgebühren
    Neuer Ausweis=Gebühren
    Diverse Anträge=Gebühren
    Auskunft=Gebühren
    Strasse kaputt, Geschwindigkeitsbegrenzung=Radarkontrolle anstelle Reparatur
    Strasse neu, Geschwindigkeitsbegrenzung=Radarkontrolle
    Wie doof sind wir eigentlich?

  3. Autor ines schreiber
    am 07. März 2018
    3.

    Ich habe gerade in journalistenwatch gelesen...
    Die öffentlichen planen für 2021 Gebühren Erhöhung um 10%....

  4. Autor Angelika Kaiser
    am 25. März 2018
    4.

    Eigentlich könnte man die öffentlich rechtlichen Sender zwischen 00:00 Uhr und mindestens 04:00 Uhr abschalten. Die arbeitende Bevölkerung muss zu diesen Zeiten schlafen und Schichtarbeiter müssen arbeiten. Für alle die sich dann noch langweilen, gibt es genügend andere Sender. Das hilft enorm Kosten und Energie sparen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.