Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bea Schmidt am 09. März 2017
5784 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

"Flüchtlings"randale in Haldern

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie wird das noch weitergehen? Wie ich der Presse entnehmen musste, sind einige Personen (Flüchtlinge aus Afrika) mit ihrer Unterkunft in Haldern und dem nicht bis lückenhaft vorhandenen Handyempfang nicht zufrieden gewesen und haben ihre Bleibe (die der Steuerzahler bezahlt) buchstäblich zerlegt und einen Polizisten verletzt. Wie man dem Artikel entnehmen kann, arbeitet die Bezirksregierung Arnsberg nun "mit Hochdruck" an einem besseren Handyempfang...

Ich als Bürgerin möchte, dass solche Personen, die sich mit Eisenstangen bewaffnen und ihre Unterkünfte zertrümmern und Menschen verletzen, das Land verlassen/verlassen müssen!

In erster Linie ist die Politik DEN Menschen verpflichtet, die hier leben. Auch echten Flüchtlingen/Schutzsuchenden, von ihnen habe ich einige kennengelernt und schätze diese Menschen. Ich freue mich, wenn ich Familien aus Syrien sehe - und darüber, dass sie hier mit ihren Familien/Kindern in Sicherheit leben und ohne Angst beispielsweise auf dem Marktplatz ihr Eis essen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Man kommt mit Leuten ins Gespräch.

Was ich aber nicht nachvollziehen kann und will, ist das o,g, Randalierer tatsächlich wieder auf freien Fuß kommen, statt sofort in ihre Ursprungsländer zurückgeschickt zu werden, mit dem Verbot der erneuten Einreise. Solche Personen sind keine Schutzsuchenden, sondern brutale Gewalttäter, die hier nichts verloren haben. Mit dieser falschen Praxis der falsch verstandenen Toleranz macht sich Deutschland bei solchen Personen lächerlich und verspielt sich selbst seinen Respekt. Es gibt Menschen, die trauen deswegen abends nicht mehr auf die Strasse.

Meine Frage: Muss man so ein Verhalten auch noch belohnen?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article162609394/...

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-du...

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 09. März 2017
    1.

    Das ist kein Einzelfall. Eben solche Flüchtlinge hatten letztes
    Jahr in Düsseldorf eine ganze Halle angezündet, weil es ihnen
    nicht passte, dass an Ramadan, Essen ausgeteilt wurde. Der
    Prozess gegen die Brandstifter endete vorlezte Woche mit
    Freispruch. Diese Männer befinden sich ebenso noch hier.
    Die Grünen, die man nicht mehr wählen kann, wollen nicht,
    dass die Mahgreb-Staaten als sichere Länder bezeichnet werden.
    Nur die FDP war dafür. Deshalb wird sich RP z.B. der Stimme
    enthalten. Auf dass wir weiterhin solche Zuwanderer bekommen,
    die dann, an Silvester, in den Großstädten, weiter ihr Unwesen
    treiben können.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 09. März 2017
    2.

    Gerade das unverschämte Verhalten der "Gäste" und die Reaktion
    unseres Staates darauf, ist es was der AfD die Wähler zuführt.

    Die >nicht angemessene Bestrafung< solcher Menschen wird dazu
    führen, dass die Wut in der Bevölkerung steigt und diese Unmut
    zu Gewaltaktionen (Aufruhr) führt.

  3. Autor Christian Adrion
    am 11. März 2017
    3.

    Dies wär auch in keinem Land der Welt möglich, außer in Deutschland. Woanders wären sie sofort abgeschoben worden, oder wären garnicht erst drin.

  4. Autor Bea Schmidt
    Kommentar zu Kommentar 2 am 11. März 2017
    4.

    Richtig Herr Jacob, ganz genau DAS ist es nämlich. Man schaut fast tatenlos dem Treiben zu, statt klare Kante und Grenze zu zeigen. Mich macht das fassungslos und wütend. Man darf mit anschauen, was da für Personen herkommen und was da für Kräfte am Wirken sind - ohnmächtig. Und dann wundert sich die Politik, dass die Parteien Zuspruch erhalten, die ein Durchgreifen ankündigen. Es macht mich völlig fassungslos.

  5. Autor Bea Schmidt
    Kommentar zu Kommentar 1 am 11. März 2017
    5.

    Hallo Frau Stückemann, ich habe auch gedacht, ich bin im falschen Film, als ich das gelesen habe. Ja, der Steuerzahler zahlt es ja, und der Mahgreb gilt seit gestern als "nicht sicher". Aber Urlaub machen kann man dort?! Mit anderen Worten: Solche Brandstifter werden noch nicht einmal abgeschoben und können hier weiter ihren Egotrip ausleben - auf Kosten der Menschen, die hier leben. Es ist zum Verzweifeln!

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.