Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Hemmer am 20. September 2017
3817 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Altersarmut

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bevor ich am Sonntag meine Stimme abgebe, hätte ich gerne eine konkrete Antwort auf mein Anliegen:
-Ich beziehe Altersrente und zusätzlich Grundsicherung. Über die Höhe und ob man damit menschenwürdig leben kann, möchte ich mich nicht auslassen.
Bekomme ich eine Rentenerhöhung muss ich diese dem Amt melden und diese Erhöhung wird voll auf meine Unterstützung angerechnet - das heißt, dass mir nicht einmal ein Inflationsausgleich bleibt und ich jährlich mehr verarme - die immer großartig herausposaunten 5,00€ Erhöhung der Grundsicherung halte ich schlichtweg für ein Armutszeugnis unseres Staates und ich fühle mich verhöhnt. Wird sich endlich etwas daran ändern??? Ich will nicht reich werden, aber menschenwürdig leben.

-Haben Sie schon einmal des Morgens früh alte Frauen und Männer gesehen, die sich von Mülleimer zu Mülleimer schleppen und nach Pfandflaschen suchen???
Das ist beschämend und unseres Sozialstaates unwürdig.
Alte Leute, die ihr Leben lang einen Beitrag geleistet haben, dass unsere Republik dorthin kommt, wo sie jetzt ist. Der Stolz dieser "Alten" lässt es aber nicht zu, um Hilfe zu ersuchen.
Die Ämter bzw. die Politik schauen weg - ist ja auch bequem, wenn ich selber warm und sicher sitze.
Ich fordere speziell ausgebildete Sozialarbeiter, die sich dieser Leute annehmen. Die Bedürftigkeit sollte ja leicht nachzuweisen sein. den gläsernen Menschen gibt es doch schon lange. Die Rentenversicherung kann einen evtl. Bedürftigen melden und schon dreht sich das Karussell. Kommen Sie mir nicht mit Datenschutz, wenn die Würde des Menschen auf dem Spiel steht.
Grüße
Holger Hemmer

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Wiltraud Kornagel
    am 20. September 2017
    1.

    Besser kann man diese haarsträubende Ungerechtigkeit nicht in Worte fassen !!!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 20. September 2017
    2.

    Die Bundeskanzlerin hat eine ganz konkrete Frage
    im Fernsehen nicht ganz konkret beantwortet.

    Wenn sich die BKin für die Alten eingesetzt hätte,
    hätte sie möglicherweise bei den Jungen
    Wählerstimmen verloren und
    umgekehrt.

    Alles nicht so
    einfach!

    Insgesamt bleiben die armen Jungen und
    die armen Alten auf der Strecke!

  3. Autor Sascha Hanson
    am 20. September 2017
    3.

    Hallo Herr Hemmer,
    wenn jeder mit offenen Augen durch das Leben läuft kann jeder diese Armut sehen, egal welches Alter... es gibt einige die Flaschen sammeln um über die Runden zu kommen. Sogar eine Desire Nick musste das.
    Aber besonders Rentner die ja auch mehr für Medikamente im Alter ausgeben müssen sollten deswegen schon mehr Rente bekommen.
    Am Bahnhof traf ich eine über 80 jährige Frau die betteln musste weil Medikamente Rente auffrass. Meine Stimme haben Sie.

  4. Autor Petra Keyser
    am 21. September 2017
    4.

    Ja zu Globalisierung heisst ja zu Industrie. Da ist leider kein Platz mehr für alte Leute. Sie kosten, und das rechnet sich nicht. Amerika...here we come!!

  5. Autor Christian Adrion
    am 27. September 2017
    5.

    So lange es den Alten hier in diesem Land nicht besser geht, ist jede weitere "Diätenerhöhung" unserer Politiker ein glattes, unmoralisches Verbrechen.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.