Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Gero Gross am 25. April 2018
4004 Leser · 11 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Topp oder Flopp?

Sehr geehrte Frau Merkel,

mit 83 Wörtern wird diese Seite nach 12 Jahren geschlossen. Ist das nicht ein blasser farbloser Abgang? Diese Plattform wurde von Ihnen in Auftrag gegeben. Haben Sie schon einmal die Fragen, die Kommentare der User gelesen? Sie kennen die Nöte und Ängste, die die Menschen haben? Die Beantwortung durch das Presse- und Informationsamt wurde in Ihren Namen veranlasst. Nennen Sie das einen Dialog mit den Bürgern?

Das Presse- und Informationsamt sahen die Antworten mehr oder übel als lästig an. Vielen waren diese Antworten zu banal und zu oberflächlich. Sie verliesen diese Plattform. Sie sind informiert?

Dem Moderationsteam ist zu danken. Sicherlich arbeiteten kluge Köpfe im Hintergrund und haben Erfahrungen für neue Aufgaben gesammelt. Ich frage mich, wie sie die Antworten des Presse- und Informationsamtes interpretierten.

Was bedeutet schon Neustrukturierung und originäres Angebot? Das sind altbekannte abgedroschene Floskeln, die den Menschen aus dem Halse hängen.

Wo gibt es einen zukünftigen Bürgerservice mit Dialogmöglichkeiten? Funklöscher und ein Internet im Schneckentempo lassen die ländliche Bevölkerung gnadenlos zurück. Die Politik reagierte viel zu spät. Da gibt es keine Entschuldigung. Das ist ein Versagen Ihrer Regierung. In unserer analogen Wüste verirren sich keine Politiker, schon gar keine einer Volkspartei. Das lautlose spurlose verschwinden dieser Plattform wird manchen Autor hart treffen. Viele gute Beiträge gaben Orientierung, Information und Hilfe. Ich bin mir sicher, dass Sie davon keine Notiz nehmen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Gero Gross

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 07. Mai 2018
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Gross,

vielen Dank für Ihre Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Zunächst einmal müssen wir Ihnen widersprechen: Diese Plattform wurde nicht durch die Bundeskanzlerin oder das Bundespresseamt in Auftrag gegeben. Es war damals vielmehr eine studentische Initiative, die die Online-Plattform „direktzurkanzlerin“ als Reaktion auf den neuen Video-Podcast der Bundeskanzlerin gestartet hatte. Die ursprüngliche Idee war es, über das aktuelle Podcast-Thema zu diskutieren. Wir waren aber natürlich auch offen für die Änderung des ursprünglichen Konzepts dahingehend, Fragen zu beantworten zu allen Themen, die Bürgerinnen und Bürger in diesem Land beschäftigen.

In den vergangenen Jahren hat sich die Kommunikation vieler Menschen durch das Aufkommen der Sozialen Medien verändert. Daran hat sich das Bundespresseamt in seiner Arbeit angepasst: Inzwischen bietet es neben dem Internetauftritt www.bundesregierung.de in den Sozialen Medien und durch einen erweiterten Bürgerservice weitere Kanäle, um direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten und auf Fragen einzugehen. So sind wir inzwischen auch auf Facebook, Twitter, Youtube und Instagram vertreten. Alle Adressen und Kontaktinformationen sind auf der Homepage zu finden. Es gibt entsprechend viele Möglichkeiten zum Dialog.

Darüber hinaus organisieren wir regelmäßig Bürgerdialoge zu aktuellen Themen. Gerade startet ein neuer Dialog zum Thema Europa in allen europäischen Ländern: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Meldungen/2018/... . Von Mai bis Herbst 2018 sind in ganz Deutschland Dialogveranstaltungen zur Zukunft Europas geplant.

Die Ergebnisse des Dialogs zur Lebensqualität in Deutschland mit Veranstaltungen und Online-Mitmachmöglichkeiten können Sie hier nachlesen: https://buergerdialog.gut-leben-in-deutschland.de/DE/Home... . Auch die Ministerien führen regelmäßig Bürgerdialoge durch.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 25. April 2018
    1.

    Super Beitrag... sehe ich ganz genauso... das ist ein Eigentor für Frau Merkel !

  2. Autor Karin Kampmann
    am 25. April 2018
    2.

    ich bedaure das Einstellen dieses Forums sehr - nicht wegen der banalen und stereotypen Antworten, sondern wegen den oft fundiert begründeten Fragen und dem damit verbundenem Meingungsaustausch.

  3. Autor Klaus Fink
    am 25. April 2018
    3.

    Ich wünsche mir sehr, dass die AfD diese Kanzlerin aus ihrer verbissenen und für Deutschland äußerst schädlichen "Weiter-So-Politik" heraustreibt.

    Ohne persönlich eine spezifische Nähe zur AfD zu besitzen, sehe ich nur noch in der Politik der AfD die einzige Chance, dass sich an der desolaten Situation in Deutschland noch etwas zum positiven hin verändern könnte.

    Der gestalterische Wirkungsradius als Oppositionspartei ist natürlich begrenzt, aber die Angst vor weiteren Wahlverlusten wird die verkrusteten etablierten Parteien vorantreiben.

    Somit könnte u.U. dem bisherigen "Weiter-Merkeln" in bestimmtem Umfang doch noch ein Riegel vorgeschoben werden.

    Man wird auch darauf schauen müssen, ob der bisher als kraftloser Versprechungspolitiker bekannte neue Innenminister seine angekündigten Veränderungen auch umsetzen wird.
    Obwohl nur wenige Tage im Amt ist er bereits jetzt schon gegenüber der EU eingeknickt, in dem er die Kontrollen an Flughäfen bei Einreisen aus Griechenland stoppte. Kein guter Anfang und kein gutes Zeichen !

    Der Gedankenaustausch und die vielseitigen Themenbehandlungen auf dieser Plattform werden mir fehlen, aber ich bin mir sicher, Frau Merkel wird dies weitaus gelassener sehen, da zuletzt auf ihrer eigenen Webseite nur noch ihr gegenüber sehr kritische Beiträge geschaltet wurden, die an der Politik der Kanzlerin zurecht kein gutes Haar gelassen haben.

    So, jetzt habe ich fertig !

    In der Hoffnung auf aus meiner Sicht bessere Zeiten für Deutschlands Zukunft wünsche ich allen Usern persönlich alles Gute.
    Selbstverständlich auch denjenigen gegenüber, die meine Auffassung nicht teilten.
    Respekt und gegenseitige Toleranz sollten immer über allem stehen !

  4. Autor Werner Buhne
    am 26. April 2018
    4.

    Diese Plattform wurde nicht von Frau Merkel "in Auftrag gegeben". Von (damals) Studenten erfunden, wurde ihr die Sache nur durch großen öffentlichen Druck aufgezwungen. Der Fehler aber war dann, dass man sich dann mit dem Presseamt abspeisen ließ - statt Kanzleramt - vielleicht einfach nicht wissend, dass dieses Amt eine reine kommunikative Einbahnstraße ist.

    "Das lautlose spurlose Verschwinden dieser Plattform wird manchen Autor hart treffen"??? -- Sicherlich viel weniger als "das lautlose und spurlose Verschwinden" vieler Beiträge und Kommentare der Autoren!!!
    Ich denke, darin liegt auch wohl der Grund für dieses überfallartige Einstellen des Forums: Die Kritik wird immer vernichtender - da diese Politik zur Zeit dramatisch verhängnisvoller wird.

    Dass "Neustrukturierung" im Presseamt gar kein Grund sein kann, das sieht man ja daran, dass eigentlich(!) das Presseamt ja mit dem Forum gar nichts anderes zu tun haben sollte als jede Woche drei simple Briefe von Bürgern zu beantworten. Das muss ja eine arg merkwürdige "Neustrukturierung" sein, wenn so etwas plötzlich nicht mehr möglich sein sollte!!! (Dass die jetz drastisch beim Personal einsparen müssen, das ist ja wohl nicht anzunehmen. Und das Forum selbst wird/wurde mit EU-Geldern finanziert.)

  5. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 3 am 26. April 2018
    5.

    Ich kann mich hier in allem nur anschließen !

  6. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 2 am 26. April 2018
    6.

    Ich kann mich nur anschließen....

  7. Autor Felizitas Stückemann
    am 26. April 2018
    7.

    Wieso gibt es da Minusvoter ? Da muss man Gero Gross doch
    voll zustimmen. Er hat auch sonst schon gute Beiträge geliefert
    z.B. zum Obdachlosen-Thema.
    Die Kanzlerin hat mit Sicherheit keinen der Beiträge selbst
    gelesen. Aber: Sie hat mit Sicherheit in Intervallen sich
    die Themen bzw. den Tenor der Beiträge berichten lassen.
    Und da sah es nicht gut aus, für Merkels Regierungs-Tätigkeit.
    Das kann sie nun nicht mehr hören wollen, was alles nicht
    gut war. Deshalb ist jetzt Schluss mit Kritikern, die gibt es
    genug in den eigenen Reihen....oder der AfD, wie Klaus Fink
    andeutet. Aus Protest, sollen wir alle demnächst AfD wählen !
    Wenn ich nicht schon vergeben wäre, würde ich das tun !

  8. Autor Christian Adrion
    am 27. April 2018
    8.

    Es interessiert nicht die Meinung der Bürger. Schon gar nicht wenn man vor hat, sein Programm am Volk vorbei durchzuziehen, so wie es Diktaturen stets tun.
    Darum nur raus auf die Straßen und lautstark holen uns endlich Gehör.

  9. Autor Yan Suveyzdis
    am 30. April 2018
    9.

    "Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. ...."
    ---
    Hier war genug Dialogmöglichkeiten... innerhalb Wochen könnten Beamten der BPA und Kanzleramt mit Bürger diskutieren und danach direkt Kanzlerin informieren über Ergebnisse...Das war keine Interesse...
    Ich glaube, dass dieser Forum KANN und MUSS funktioniert weiter... Bis Frau Merkel ist in Amt

  10. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.