Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Edda von Donat am 28. Dezember 2016
5859 Leser · 12 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bundestagswahl 2017

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich möchte Sie als Bundeskanzlerin behalten, aber kann ich wirklich in Bayern die CSU wählen, die völlig andere Auffassungen als Sie vertritt? Herrn Seehofer und seine CSU kann und will ich nicht wählen, da er schon allein mit dem ständigem Geschrei nach einer Obergrenze bei den Flüchtlingen gegen unser Grundgesetz verstößt! Ich möchte zur Wahl gehen, aber welche Partei kann ich denn in Bayern wählen, wenn ich Sie als Bundeskanzlerin behalten will?
Mit freundlichen Grüßen
Edda Donat
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (12)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 28. Dezember 2016
    1.

    und warum genau möchten Sie Frau Merkel als BK behalten? Damit die Probleme weiterhin nicht angegangen, nicht gelöst, sondern aus gesessen werden?
    Die jetzige Situation im Land haben wir nicht zuletzt Frau Merkel zu verdanken. Sie ist leider nicht bereit, Fehler zuzugeben und aktiv an einer Lösung zu arbeiten. Aus welchem Grund sollte man sie jemals wieder wählen? Ich warte auf einen ehrlichen Schritt: den Rücktritt.

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 31. Dezember 2016
    2.

    Also, einmal nachlesen! Die CSU hat sich ebenso
    für Frau Merkel als gemeinsame Kanzlerkandidatin
    entschieden. Wenn Sie also CSU wählen, wählen
    Sie ebenso Frau Merkel ! Dafür brauchen Sie die
    CDU in Bayern nicht !

  3. Autor Edda von Donat
    am 03. Januar 2017
    3.

    Zu Kommentaren 3 und 4
    Ich teile Ihre Meinung, daß beim Grenzübertritt die Migranten anders behandelt werden müssten als die um Asyl bittenden Flüchtlinge.(Grundrecht auf Asyl kennt Keine Obergrenze) Illegal einreisende Migranten (ohne Visum und Pass) werden zurückgeschickt. Asylsuchende müssen überprüft werden und erhalten vorläufiges Bleiberecht. Wenn Deutschland Arbeitskräfte von außerhalb der EU braucht, dann muß endlich die Einwanderung gesetzlich geregelt werden mit Obergrenze und Kriterien wie es beispielsweise in Kanada gemacht wird. Herr Seehofer macht leider nicht diese Unterscheidung, wenn er rigoros die Obergrenze für Flüchtlinge fordert.
    Außerdem: Die neueste Kriminalstatistik (BKA) sagt; Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.
    Außerdem: begegnen Ihnen in Ihrem täglichem Leben wirklich ständig Flüchtlinge, die Sie belästigen?

  4. Autor Edda von Donat
    am 03. Januar 2017
    4.

    zu Kommentare 5
    Vielleicht haben Sie Herrn Seehofer überhört: Er hat sich öffentlich darauf festgelegt, in Berlin in die Opposition zu gehen, falls er in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU die Obergrenze für Flüchtlinge nicht durchsetzen kann. Dann wäre meine Stimme für Frau Merkel verloren und gleichzeitig sieht er die Stimmen, die eigentlich der CDU gelten als eindrucksvolle Bestätigung seiner Politik. Was soll ich also am Wahltag tun? Nicht wählen hen? Dann würde ich indirekt der AfD helfen. Ein Alptraum!

    zu Kommentar 1
    Economist "Hat Deutschland durch die Willkommenskultur im Ausland ein menschliches Gesicht gegeben und die Nazizeit fast vergessen lassen. Die Unverzichtbare - im Kontrast zu Orban im Osten und David Cameron im Westen. Ihre unprovizierende Art mit anderen und vor allem schwierigen Männern umzugehen, sehr hilreich. Potentielle Retterin Europas z.B. in der Griechenlandkrise den Grexit gegen Schäuble verhindert hat........"
    Die Zeitschrift Time machte Frau Merkel zur Person des Jahres 2015 für ihre Haltung in der Flüchtlingskrise sowie ihre Rolle in der Ukraine-Krise. Im Ausland würde man es gerne so gut wie in Deutschland haben. Ein amerikanischer Freund; "Ihr Deutschen seit schon ein seltsames Volk - Ihr demontiert Eure besten Kanzler selbst, siehe Willy Brandt, Helmut Schmidt und jetzt Angela Merkel!"

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. Januar 2017
    5.

    Zu 7.Abs.1: Wenn Sie auf das Wort unseres Papstes Wert
    legen, darf ich darauf hinweisen, dass er zuletzt gesagt
    haben soll, dass nur soviele Flüchtlinge aufgenommen
    werden sollten, wie auch integriert werden können, weil
    sonst zuvilele menschenunwürdig leben müssten !! Daraus
    ergibt sich zwangsläufig eine Obergrenze, wie auch imnmer
    man diese beziffert. Wenn alle, sie nicht asylberechtigt
    sind, von vorne herein nicht hereingelassen werden, haben
    wir schon die Obergrenze erreicht.
    Ansonsten kann ich Ihnen nicht helfen, ausser zu sagen:
    FDP wählen!
    Hier noch eine Statistik, Quelle Eurostat, Stand Jan-Sept.16:
    Asylentscheidungen in Europa:
    EU gesamt 755.770 Davon

    Deutschland 420.080
    Italien 67.555
    Frankreich 63.310
    Schweden 57.395
    Österreich 29.065
    Niederlande 24.175
    Griechenland 7.610

    Wieviele möchten Sie noch dazubekommen, Frau Donat ???

  6. Autor Felizitas Stückemann
    am 05. Januar 2017
    6.

    Zu 9.: Klar, der Oktober 2016 fehlt darin. Zahlen stammen
    aus dem ZDF. Jedenfalls haben wir bis Ende 2016 von
    allen Europäern, 2/3 übernommen. Hinzu kommen noch
    die geplanten Familiennachzüge. Wohnungen werden
    gesucht. Könnte ja ein Befürworter weiterer Zuzüge
    eine Wohnung schon einmal zur Verfügung stellen

  7. Autor Klaus Fink
    am 06. Januar 2017
    7.

    Zu Komm. Nr. 6 + 7: kann ich leider nicht ganz nachvollziehen.

    Die "Flüchtlingskanzlerin" steht nämlich u.a. unstrittig für:

    - neu entstandene Sicherheitsproblematiken (nur ein Beispiel: waren Vorfälle wie an Silvester vor dem Flüchtlingszustrom überhaupt nur gedanklich vorstellbar ? Bei mir nicht !)

    - einem Aufbau von Polizei- Sicherheitskräften in bisher ungekannten Ausmaß (ist die einheimische Bevölkerung plötzlich kriminell geworden ?)

    - für immense Staatsausgaben für Flüchtlinge mit ca. mindestens 100 Milliarden Euro bis 2020 zulasten der gravierenden Not weiter Kreise der eigenen Bevölkerung (Kinder, Rentner, Alleinerziehende ...) und zulasten von dringend notwendigen Infrastrukurmaßnahmen in Verkehr, Bildung usw.

    - für Staatsversagen, wenn von ca. 500.000 Abschiebungspflichtigen nur ca. 20.000 im Jahr 2016 auch tatsächlich abgeschoben wurden

    - für illegale Einwanderungen (u.a. Wirtschaftsflüchtlinge mit, ohne oder gefälschtem Pass, was bei uns ja rechtlich kaum einen Unterschied macht)

    - für das Zulassen von Sozialbetrug durch Flüchtlinge aufgrund von Mehrfachidentitäten

    - sehen Sie sich einmal exemplarisch nur die entstandene Situation in Freiburg mit No-Go-Areas, Eltern die ihre Kinder jetzt zur Schule fahren, Frauen die nicht mehr unbegleitet abends in die Stadt gehen, markanten Zuwächsen bei einzelnen Straftaten usw. an (=> Quelle: „Sendung bei Markus Lanz“)

    - aufschlussreich auch der Link des Autors Oliver Klaus "Kennen Sie die aktuelle Situation von Frauen in Deutschland" vom 30.12.16: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article160089435/D...

    Das alles wäre in diesem Umfang vermeidbar gewesen, wenn wir wie andere europäische Länder zwar geholfen hätten aber in einem noch überschaubaren und verkraftbaren Ausmaß.
    Die wenigsten sind gegen humanitäre Hilfe. Aber „man muss die Kirche noch im Dorf lassen“, um es mal so auszudrücken !
    Bei aller Lubhudelei für Frau Merkel muss man sehen, wie Frau Merkel politisch in Europa wahrgenommen wird und dasteht. Frau Merkels "Verdienst" ist doch, dass sie Deutschland und Europa in einer noch nie dagewesenen Art und Weise gespaltet hat.

  8. Autor Roland Meder
    am 10. Januar 2017
    8.

    zu 11
    Klaus, Ihr Kommentar einfach excellent!!
    Sie haben die großartigen Verdienste von Frau Merkel treffend dar gestellt.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.