Von der dezentralen Erzeugung erneuerbarer Energie sind wir seit über 15 Jahren zutiefst überzeugt. Seit Beginn der Untersuchungen in 2015 zum möglichen Windpark Lußhardt haben wir nunmehr einen Untersuchungs- und Planungsstand erreicht, über den wir die Öffentlichkeit, Behörden und Kommunalpolitik informieren möchten.

Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, es wurde noch kein immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsbescheid beantragt. Auf Grundlage der Behördengespräche sowie sachlichen Kritikpunkten aus den öffentlichen Informationsveranstaltungen und dieser Plattform gehen die Untersuchungen und die Planung des Windparks Lußhardt weiter.

Diese Plattform bietet die Möglichkeit zu Information und Dialog über das geplante Projekt, nicht aber für energiepolitische Diskussionen, da wir uns strikt im Rahmen der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen bewegen.

Beantwortet
Autor Stefanie Lißke am 27. Januar 2020
2570 Leser · 0 Stimmen (-0 / +0) · 0 Kommentare

Umwelt

Ausgleichszahlungen an die Stiftung Naturschutz

Sehr geehrtes Projektteam,

bitte beantworten Sie mir die folgende Frage:

Wie hoch werden die Ausgleichszahlungen an die Stiftung Naturschutz des Landes Baden- Württemberg für den verursachten Schaden an der Natur durch den Windpark sein?

Vielen Dank für die Beantwortung!

0

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
Von am 02. März 2020

Sehr geehrte Frau Lißke,

der Gesamteingriff des Windparks in den Forst beträgt ca. 10,5 Hektar, wovon ca. 4 Hektar temporär sind und unverzüglich nach Errichtung der Anlagen renaturiert werden. Für die dauerhaft in Anspruch genommenen Flächen im Umfang von ca. 6,5 Hektar findet ein Ausgleich in Form einer Neu-Aufforstung von mindestens 6,5 ha plus zusätzlicher forstrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen, z.B. Waldumbau statt.

Da der optische Eingriff in das Schutzgut Landschaft bzw. Landschaftsbild nicht direkt mit Maßnahmen ausgeglichen werden kann, wird im Rahmen des Genehmigungsverfahrens eine Ausgleichsabgabe ermittelt. Die Kompensation der Beeinträchtigungen des Landschaftsbilds erfolgt gemäß § 15 Abs. 6 BNatSchG nach der Ausgleichsabgabenverordnung (AAVO) des Landes Baden-Württemberg.

Die Beurteilung der Erheblichkeit des Eingriffs durch die geplanten WEA wird noch im Landespflegerischen Begleitplan ermittelt und im Genehmigungsverfahren von der Behörde geprüft. Aus diesem Ergebnis wird dann die Höhe der Abgabe festgelegt und im Genehmigungsbescheid als Auflage festgeschrieben. Die Abgabe muss nach Erhalt der Genehmigung bezahlt werden, um die spätere Baufreigabe für das Projekt zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Projektteam Windpark Lußhardt