Von der dezentralen Erzeugung erneuerbarer Energie sind wir seit über 15 Jahren zutiefst überzeugt. Seit Beginn der Untersuchungen in 2015 zum möglichen Windpark Lußhardt haben wir nunmehr einen Untersuchungs- und Planungsstand erreicht, über den wir die Öffentlichkeit, Behörden und Kommunalpolitik informieren möchten.

Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, es wurde noch kein immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsbescheid beantragt. Auf Grundlage der Behördengespräche sowie sachlichen Kritikpunkten aus den öffentlichen Informationsveranstaltungen und dieser Plattform gehen die Untersuchungen und die Planung des Windparks Lußhardt weiter.

Diese Plattform bietet die Möglichkeit zu Information und Dialog über das geplante Projekt, nicht aber für energiepolitische Diskussionen, da wir uns strikt im Rahmen der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen bewegen.

Beantwortet
Autor Jürgen Tillmann am 26. August 2019
1211 Leser · 0 Stimmen (-0 / +0) · 0 Kommentare

Umwelt

Beeinträchtigung des Betonfundaments durch saure Umgebung

Hallo Projekt-Team,

der zerstörende Einfluss von saurem Regen auf Betonbauten ist bekannt.

Wie wird das Fundament einer WEA im Wald vor den Einflüssen einer besonders sauren Umgebung geschützt, wie sie in Waldböden vorzufinden ist?

Wie lange kann das Fundament seine statische Funktion für die WEA in saurer Umgebung erfüllen?

Welche Stoffe werden durch diese Umwelteinflüsse entstehen, die in das Grundwasser gelangen werden?

Wird durch diese gelösten Stoffe die Qualität des Grundwassers beeinträchtigt?

Wird das Fundament zurückgebaut, wenn die WEA aufgegeben wird?

Gruß
Jürgen Tillmann

0

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
Von am 25. November 2019

Sehr geehrter Herr Tillmann,

der Bodengutachter nimmt auch die Beschaffenheit vom Grundwasser und die grundsätzliche Beschaffenheit des Bodens auf. Wenn saure Böden vorzufinden sind, wird dies im Fundamentbau berücksichtigt und über entsprechende Beimischungen im Beton eine Schädigung und ein „Ausschwämmen“ verhindert. Diese Betonzusatzmittel werden dem Beton zugesetzt, um durch chemische oder physikalische Wirkung oder durch beides die Eigenschaften des Frisch- oder Festbetons, wie Verarbeitbarkeit, Erstarren, Erhärten, Frostwiderstand, Widerstand gegen Säure usw., positiv zu beeinflussen. DIN EN 206-1 und DIN 1045-2 regeln die Zusatzstoffe.

Die Anlage bleibt standsicher über die Lebenszeit.

Die Fundamente müssen bei Rückbau der WEA entfernt und der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Projektteam Windpark Lußhardt