Liebe Nutzer, auf dieser Plattform können keine Beiträge mehr eingestellt und darüber abgestimmt werden und es werden keine Antworten mehr erfolgen. Die Amtszeit von Harald Wolf als Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat am 24. November 2011 geendet, er steht folglich nicht mehr zur Beantwortung Ihrer Beiträge zur Verfügung. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zu Ihrer Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor ulf kypke am 26. Mai 2009
8915 Leser · 0 Kommentare

Aktuelles

offenes wlan für berlin

thema: Berliner Stadt-WLAN gerät erneut ins Stocken
anfrage:
warum hat sich der senat bisher nicht an die freifunk community, bzw. den förderverein für freie netze e.v. in berlin gewandt, um geg, eine kooperation mit einem bereits seit über 5 jahren etablietrem und mit über 500 hostpots in berlin und umkreis presenten wlan partner einzugehen, bzw. in das experten team mit aufzunehmen.
freifunk koopertiert seit jahren mit wissenschaftlichen instituten wie dem tlabs oder frauenhofer fokus.
in deutschland gibt es weit über tausende aktive "freifunker" die ohne top-down hirarchie wlannetze in städten und landkreisen aufbauen, um vielerorts den mangel an breitband internet anschlüssen zu kompensieren.
weitere infos unter
http://wiki.freifunk.net

Antwort
von Harald Wolf am 15. Juni 2009
Harald Wolf

Sehr geehrter Herr Kypke,

zur Klarstellung muss ich noch einmal betonen, dass es kein WLan-Projekt des Berliner Senats gegeben hat und gibt. Die Wirtschaftsverwaltung war vielmehr bemüht, die Bedingungen für ein privates Investment und private Betreiber, speziell im Hinblick auf die eventuelle Nutzung Berliner Lichtsignalanlagen und Lampenmasten, zu klären.

In meiner Verwaltung wurden zu dieser Thematik mehrere Gespräche auch mit der Berliner Freifunkszene geführt. Und wir haben allen potentiellen Interessenten für den Betrieb bzw. möglichen Investoren stets den direkten Kontakt und die Prüfung der Kooperationsmöglichkeiten mit der Berliner Freifunkszene empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Wolf